Die Fragen im ESTA-Formular für die Vereinigten Staaten

Bewertung: 4.11 38 Rezensionen
Die Fragen im ESTA-Formular für die Vereinigten Staaten

Sie wissen sicherlich, dass Sie für eine bevorstehende Reise in die Vereinigten Staaten eine Reisegenehmigung beantragen müssen. Wenn der Aufenthalt nicht länger als 90 Tage dauert und Sie Staatsbürger eines Landes sind, das an diesem Programm teilnimmt, dann können Sie den Antrag online stellen, indem Sie den ESTA-Fragebogen ausfüllen. Damit Sie die Genehmigung problemlos erhalten, erklären wir Ihnen nachfolgend, wo Sie den Fragebogen finden und wie Sie die verschiedenen Fragen am besten beantworten.

 

Wo finden Sie einen ESTA-Fragebogen für die Vereinigten Staaten?

Es ist ganz einfach, den ESTA-Fragebogen zu finden, mit dem Sie eine Reisegenehmigung in die Vereinigten Staaten beantragen. Sie benötigen dafür nur einen Computer, ein Tablet oder ein Smartphone sowie einen Internetzugang.

Dann müssen Sie auf eine Website gehen, die diesen Fragebogen der Einfachheit halber in Deutsch anbietet. Dies ist auf unserer Website der Fall. Wenn Sie auf den Button oben oder unten auf der Seite klicken, gelangen Sie zum Fragebogen.

Man muss wissen, dass der Fragebogen nur online ausgefüllt werden kann. Sie dürfen ihn in keinem Fall ausdrucken und per Post senden oder versuchen, ihn per E-Mail zu schicken.

Nachdem Sie den ESTA-Fragebogen ausgefüllt haben, müssen Sie noch die Bearbeitungsgebühren bezahlen, damit Ihr Antrag geprüft wird.

 

Folgende Fragen müssen Sie im ESTA-Formular für die USA beantworten

Der Fragebogen, den Sie ausfüllen, um Ihre ESTA-Genehmigung für die USA zu beantragen, ist klar und verständlich. Sie müssen dabei nur diverse Fragen beantworten, die verschiedene Aspekte Ihrer Identität und Ihrer Reise betreffen. Dabei finden Sie unter anderem

 

Der erste Teil des ESTA-Fragebogens: die personenbezogenen Informationen

Der erste Teil im Formular für den ESTA-Antrag besteht aus Fragen zu den Personalien und persönlichen Daten des Reisenden. Man muss dort insbesondere folgende Informationen angeben:

  • Familienname (muss mit dem Namen im Reisepass übereinstimmen)
  • Vorname(n)
  • Geburtsdatum und Geburtsort (Stadt und Land)
  • Geschlecht
  • Familienstand (alleinstehend, verheiratet, eingetragene Partnerschaft)
  • E-Mail-Adresse (diese muss ein zweites Mal bestätigt werden); diese Information ist von größter Wichtigkeit, denn an diese Adresse senden die amerikanischen Behörden den Bescheid auf den Antrag.
  • Name und Vorname von Vater und Mutter

Es versteht sich von selbst, dass man beim Ausfüllen dieses Teils keinen Fehler machen darf, da diese Informationen während der Reise überprüft werden können.

 

Der zweite Teil des ESTA-Fragebogens: Informationen zum Reisepass und zur geplanten Reise

Im zweiten Teil des ESTA-Fragebogens macht man ergänzende Angaben zu seiner Person und zur geplanten Reise.

Insbesondere geht es um folgende Daten:

  • Vollständige Anschrift
  • Telefonnummer
  • Staatsangehörigkeit
  • Reisepassnummer (zulässig sind ausschließlich biometrische oder elektronische Reisepässe), Ausstellungsdatum, Ablaufdatum und Ausstellungsland
  • Abflugort, von dem man die geplante Reise antreten wird
  • Ggf. die Angabe, dass der Aufenthalt in den USA nur ein Zwischenstopp auf der Reise in ein anderes Land ist.
  • Angaben über eine weitere Staatsangehörigkeit bzw. darüber, ob man schon einmal einen Reisepass oder Personalausweis eines anderen Landes erhalten hat.
  • Name, Vorname, Adresse, Telefonnummer und E-Mail-Adresse einer Vertrauensperson in den Vereinigten Staaten oder in einem anderen Land, die im Notfall zu kontaktieren ist.
  • Auskünfte zur beruflichen Situation

 

Der dritte Teil des ESTA-Fragebogens: Fragen zur moralischen Gesinnung und zur Gesundheit

Der dritte Teil des Fragebogens für den ESTA-Antrag betrifft Auskünfte, anhand derer die amerikanischen Behörden entscheiden können, ob sie eine Aufenthaltsgenehmigung für die USA erteilen oder nicht. Er besteht aus einer Liste geschlossener Fragen, die man ehrlich mit « Ja » oder « Nein » beantworten muss.

Dabei wird beispielsweise gefragt:

  • Ob man an einer ansteckenden oder übertragbaren Krankheit oder an psychischen Störungen leidet.
  • Ob man Betäubungsmittel konsumiert.
  • Ob man bereits einmal verhaftet und verurteilt wurde, ggf. für welches Vergehen oder Verbrechen.
  • Ob man die Absicht hat, sich in den Vereinigten Staaten unmoralisch zu verhalten.
  • Ob man in Spionageaffären, Völkermord oder terroristische Aktivitäten verwickelt oder während des Zweiten Weltkriegs mit den Nazis verbündet war.
  • Ob man bereits einmal eine Reisegenehmigung für die USA beantragt hat, die verweigert wurde, oder ob man bei einem Aufenthalt in den Vereinigten Staaten des Landes verwiesen wurde.
  • Ob man bereits einmal in den USA auf Arbeitssuche war.
  • Ob man schon einmal ein Kind zurückgehalten hat, dessen Sorgerecht einem amerikanischen Staatsbürger erteilt wurde, oder ob man versucht hat, ein solches Sorgerecht zu verhindern.
  • Ob man bereits einmal die Ablehnung eines Visumantrags für die USA hinnehmen musste oder ob ein Visum aufgehoben wurde.
  • Ob man bereits einmal seine Immunität genutzt hat, um sich einer rechtlichen Verfolgung zu entziehen.
  • Ob man bei einer vorherigen Reise bereits einmal die für ESTA maximal zulässige Aufenthaltsdauer überzogen hat.
  • Ob man nach dem 1. März 2011 in den Irak, Iran, Sudan oder nach Syrien gereist ist.

Sie sollten diese Fragen beim Ausfüllen des Formulars so aufrichtig wie möglich beantworten. Es nützt nichts, zu lügen oder bestimmte Fakten herunterzuspielen, da die mit der Prüfung des Antrags beauftragten amerikanischen Behörden die eingegebenen Informationen überprüfen und Ihnen die Einreise in amerikanisches Hoheitsgebiet verweigern könnten.

Wenn Sie bei der Beantwortung bestimmter Fragen Zweifel haben, zögern Sie nicht, die Informationen auf unserer Website zu konsultieren. Sie finden hier alles Wissenswerte und viele Ratschläge.

 

Was tun, wenn bei der Beantwortung des Fragebogens ein Fehler unterlaufen ist?

Sie haben den ESTA-Fragebogen ausgefüllt und stellen fest, dass Ihnen bei der Beantwortung einer der aufgeführten Fragen ein Fehler unterlaufen ist. In diesem Fall kommt es darauf an, ob Sie den Antrag bereits abgeschickt haben oder nicht.

Wenn Sie die Gebühren für die Übermittlung und Bearbeitung des Antrags noch nicht bezahlt haben, besteht die Möglichkeit, die Antwort vor dem Absenden noch zu modifizieren, indem Sie einfach zur entsprechenden Frage zurückgehen. Wenn der Antrag jedoch bereits bezahlt ist, dann wurde er auch schon an die amerikanischen Behörden übermittelt und ist eventuell bereits in Bearbeitung. In diesem Fall gibt es keine Möglichkeit mehr, ihn zu ändern. Aus diesem Grund können wir Ihnen nur ans Herz legen, sich vor dem Absenden die Zeit zu nehmen, alle Angaben, die Sie gemacht haben, noch einmal auf ihre Richtigkeit zu überprüfen.

Wenn Sie also nach dem Absenden des Antrags bemerken, dass Ihnen ein Fehler unterlaufen ist, dann haben Sie nur die Möglichkeit, den Ablehnungsbescheid der amerikanischen Behörden abzuwarten und den Antrag nochmals zu stellen. Sollte Ihr Antrag genehmigt werden, obwohl bestimmte Informationen nicht korrekt sind, ist es ebenfalls empfehlenswert, einen neuen Antrag zu stellen. Ansonsten gehen Sie das Risiko ein, dass Ihre Reise schnell beendet ist, weil Ihnen das Betreten des Flugzeugs oder, nach der Landung, das Betreten amerikanischen Bodens verweigert wird.

Bevor Sie den Fragebogen für einen neuen Antrag ausfüllen, müssen Sie allerdings mindestens eine Frist von 10 Tagen verstreichen lassen. Anschließend können Sie die ganze Prozedur wieder von vorne beginnen und müssen alle Fragen des Formulars nochmals beantworten. Selbstverständlich müssen Sie auch wiederum die anfallenden Gebühren bezahlen, da es keine Möglichkeit für die Erstattung des bereits bezahlten Betrages gibt. Das liegt daran, dass die Überprüfung der beiden Anträge jeweils denselben Arbeitsaufwand verursacht.

 

Wann erhält man die Genehmigung für Reisen in die Vereinigten Staaten?

Der Antrag für die Genehmigung von Reisen in die Vereinigten Staaten muss spätestens 72 Stunden vor der geplanten Abreise gestellt werden. Wir legen Ihnen jedoch ans Herz, ihn bereits einige Wochen vorher zu stellen, damit Sie auf der sicheren Seite sind.

Die amerikanischen Behörden haben eine Frist von 72 Stunden, um Ihren Antrag zu bearbeiten und darüber zu entscheiden. Die Antwort erhalten Sie per E-Mail zugeschickt. Nach dem Erhalt der Genehmigung müssen Sie nichts mehr tun. Aus Vorsichtsgründen sollten Sie die Genehmigung allerdings ausdrucken, auch wenn Sie den Ausdruck normalerweise nicht benötigen. Den amerikanischen Behörden liegt ESTA nämlich in elektronischer Form vor.

Sollte der Antrag abgelehnt werden, müssen Sie beim konsularischen Dienst einer amerikanischen Botschaft ein Visum für einen befristeten Aufenthalt beantragen.

 

Weitere notwendige Dokumente

Außer der ESTA-Genehmigung, die wir oben detailliert vorgestellt haben, benötigen Sie einen gültigen biometrischen Reisepass. Die Nummer des Reisepasses, den Sie bei Reisebeginn vorweisen, muss selbstverständlich mit der Nummer identisch sein, die Sie im ESTA-Antrag angegeben haben.

Diese Papiere werden überprüft, bevor Sie an Bord eines Transportmittels gehen. Wenn Sie keine gültige ESTA-Genehmigung besitzen, kann Ihnen das Transportunternehmen, mit dem Sie reisen, den Zutritt an Bord verweigern. Es ist also ratsam, die Formalitäten rechtzeitig abzuwickeln.

ESTA-Antrag stellen